Unsere Facebook-Seiten:   Bad Hersfeld aktuell, Stadt TV Bad Hersfeld, Hersfelder Stammtisch u. v. m.
BAD HERSFELD AKTUELL * kulturell * interessant * wissenswert*

Sie befinden sich auf der Startseite


„Corona ist und bleibt eine Gefahr für jeden von uns.“ Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel


Wir bitten um Beachtung:

Aufgrund der Coronakrise können wir hier auf dieser Seite nicht alle Absagen in Bad Hersfeld und Umgebung unterbringen. Wir haben aber auf unseren Facebook-Seiten "Bad Hersfeld aktuell", "Bad Hersfelder Stammtisch", "Stadt TV Bad Hersfeld", eine zusätzliche umfangreiche Berichterstattung eingerichtet.
Das Neuste zur Corona-Krise in der Region Hersfeld-Rotenburg erfahren Sie auch auf unseren Facebook-Seiten.

https://www.facebook.com

 

Das Wetter in Bad Hersfeld (unterstützt durch "Wetter-Online")

Zur Wetterkamera geht es hier


Anzeige - Klicken Sie auf die Bilder und Sie erfahren mehr ...

Das Sekretariat Stadtmarketing Bad Hersfeld
e. V.
ist  im Gebäude der Stadtbibliothek am Markt 1 in 36 251 Bad Hersfeld
zu erreichen. 




Residenz Ambiente
am Kurpark in Bad Hersfeld

Wir begrüßen Sie im Südwesten von Bad Hersfeld – direkt am idyllischen Kurpark der Jahreszeiten.




Bad Hersfeld neue Mitte
Mo - Fr 09:00 - 19:00 Uhr
Sa.       09:00 - 18:00 Uhr

Klausstrasse 24
36251 Bad Hersfeld
Tel: +49 (0) 6621 620 280
Fax: +49 (0) 6621 620 352

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg
Dudenstraße 15
36251 Bad Hersfeld
Tel.: 080 06621 85-0  (bundesweit kostenfrei)
Fax.:  06621 85-1800
info@spk-hef.de



Sparkassen-Information

Seit Montag 18.05.2020 steht Ihnen die Geschäftsstelle Dudenstraße inklusive des Selbstbedienungs-Bereichs wieder zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung.

Bitte befolgen Sie die Sicherheitsmaßnahmen vor Ort!

  • Bitte ausschließlich den Eingang Reichsstraße benutzen
  • Alltagsmasken tragen
  • Abstände einhalten
  • Einlassbeschränkungen beachten

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg
Dudenstraße 15
36251 Bad Hersfeld
Tel.: 080 06621 85-0  (bundesweit kostenfrei)
Fax.:  06621 85-1800
info@spk-hef.de


Veranstaltungen/Informationen aus Bad Hersfeld und Region Hersfeld-Rotenburg




Klicken Sie auf das Bild und Sie kommen direkt zur Sonderseite



Ein großes Danke zum Tag der Pflege - von Normalbetrieb zum Ausnahmezustand, und wieder zurück?

Ein großes Danke zum Tag der Pflege - von Normalbetrieb zum Ausnahmezustand, und wieder zurück?

(PM) Alljährlich findet der Tag der Pflege statt. In diesem Jahr haben wir vermutlich stärker als seit vielen Jahren auf die Mitarbeiter*innen im Gesundheitssektor geblickt, welche seit Beginn des Jahres und dem Ausbruch der Corona Pandemie Zusatzschichten leisten und besondere Trainings auf den Isolationsstationen absolvieren.

Dass die Corona Pandemie Deutschland im Vergleich zu europäischen Nachbarn weniger stark getroffen zu haben scheint und uns Bilder wie die aus italienischen Krankenhäusern erspart geblieben sind, dafür können wir dankbar sein. Ein frühes Eingreifen der Bundesregierung und entsprechende Maßnahmen in den Kliniken haben bereits im März dafür gesorgt, dass das deutsche Gesundheitssystem bisher nicht an seine Grenzen gestoßen ist. Stationen wurden entsprechend umfunktioniert und als Isolationsstationen für mögliche Covid19-Patienten vorgehalten - in Bad Hersfeld waren dies 35 Betten. "Mit dem Beginn unserer Arbeit konnte niemand abschätzen, in welchem Umfang wir Patienten betreuen werden", berichtete Jeanette Steinhauer, leitende Pflegekraft der neu eingerichteten Station. "Meine Mitarbeiter*innen mussten in kürzester Zeit und dennoch mit großer Sorgfalt in die neue Situation eingewiesen werden. Dafür konnten wir nicht auf Erfahrungswerte bauen, da es eine solche Situation bisher noch nicht gab." Wie durch die Regierung geplant, war das Team von Frau Steinhauer zu jedem Zeitpunkt darauf vorbereitet, eine größere Menge an Covid Patienten aufzunehmen und zu behandeln. "Die umfangreichen Hygienemaßnahmen sind sowohl personal- als auch zeitaufwendig. Wir mussten Prozesse immer wieder neu überdenken und verbessern. So eine Aufgabe schafft man nur mit einem motivierten und offenen Team, das sich Herausforderungen stellt." Wie die Situation sich weiter entwickeln wird, darüber könne auch laut Steinhauer nur gemutmaßt werden: "Wir sind vorbereitet."

Ein großes Danke zum Tag der Pflege - von Normalbetrieb zum Ausnahmezustand, und wieder zurück?

„Wir haben großen Respekt vor den herausragenden Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir sind sehr dankbar für das Engagement und die Professionalität", so auch Dr. Tobias Hermann und Martin Ködding. „Möge die derzeitige gesellschaftliche Anerkennung weit über die Zeiten der Pandemie hinaus reichen, die Beschäftigten in den Kliniken haben das verdient, nicht nur im Pandemiefall.“



Warum jetzt gerade ein neues T-Shirt für den Sommer?
Verkaufsoffener Sonntag nicht gerade berauschend.


Der verkaufsoffene Sonntag in Bad Hersfeld hat schon bessere Zeiten erlebt. Man könnte glauben, dass die Kauflaune nicht so richtig in Fahrt kommt. Zwar war der vergangene Freitag und Samstag laut Aussage von Einzelhändlern gut und es war auch viel los im Städtchen, aber der vom Stadtmarketing-Verein organisierte verkaufsoffene Sonntag ließ die Umsätze nicht zusätzlich in die Höhe schnellen.


In der Fußgängerzone Bad Hersfeld, und das sah man mit bloßem Auge, war nicht allzu viel los. Im Außenbereich der Gastronomie und Cafés waren nur vereinzelte Gäste zu sehen, dank der Corona-Krise.
Durch die strikten Vorgaben von seitens des Landes waren auch die Läden leider nur schwach frequentiert. Auch die zahlreichen Rabattaktionen der Einzelhändler ließen zu wünschen übrig. Die lange Schließung der Geschäfte während des „Lockdown“ und die dadurch liegen gebliebene Ware setzt der Handel unter Druck.
„Die Kunden kaufen zaghaft“, sagte uns eine Verkäuferin eines Modegeschäftes. Viele so hat man den Eindruck sind aus Neugierigkeit gekommen, um zu sehen, was in Bad Hersfeld los ist. Manche blieben wahrscheinlich auch zu Hause, bedingt durch das kühle und keineswegs sommerliche Wetter.
Die Menschen würden auch in nächster Zeit "sehr bedarfsorientiert" einkaufen, stellt die GfK  - Gesellschaft für Konsumforschung - in einer aktuellen Umfrage fest. Die Angst um den Arbeitsplatz und die finanzielle Unsicherheit, bringt die Kunden nicht in zusätzliche Kauflaune, auch nicht an einem verkaufsoffenen Sonntag.
Auch der Orgelspieler in der Weinstraße kam gegen die derzeit herrschende Stimmung mit seiner Orgelmusik nicht an, und so gingen wahrscheinlich viele wieder mit einer leeren Tasche nach Hause. 










Bilder copyright: Bad Hersfeld aktuell
Warum jetzt gerade ein neues T-Shirt für den Sommer?
Verkaufsoffener Sonntag, 24. Mai 2020 nicht gerade berauschend.


Bild copyright: Stadt Bad Hersfeld aktuell (Archivbild Fußgängerzone vor der Corona-Krise)

Shoppingtag am kommenden Sonntag
Mal wieder ausgiebig in den Geschäften von Bad Hersfeld Bummeln gehen?
Das ist am kommenden Sonntag, 24. Mai 2020 von 13 bis 18 Uhr möglich. Genießen Sie einen entspannten Einkaufstag in der Innenstadt und auch den Einzelhändler am Rande der Stadt Bad Hersfeld.
(HZ schreibt) "Trotz der Corona-Pandemie sind die Einzelhandelsgeschäfte seit ein paar Wochen wieder geöffnet. Die Händler freuen sich auf ihre Kunden und setzen die Hygiene- und Abstandsvorschriften penibel um".
Zwischendurch kann man auch eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen genießen, ganz zu schweigen von einem Becher Eis.
Bitte vergessen Sie nicht ihre Maske anzuziehen und im Interesse aller den Abstand zueinander einzuhalten.  

Verkaufsoffener Sonntag in Bad Hersfeld am 24. Mai 2020 von 13 bis 18 Uhr.
Mehr dazu in der Samstagausgabe der Hersfelder Zeitung.




Foto: Den Charme der Altstadt und des Fachwerks bei einer Stadtführung erleben. Maximal 10 Gäste dürfen zunächst daran teilnehmen; Copyright: Stadt Bad Hersfeld

Öffnung der Tourist-Information und der Kartenzentrale - Die Tourist Information Bad Hersfeld und die Kartenzentrale öffnen ab dem 18.05.2020 ihre Türen

Am kommenden Montag, 18.05.2020, nehmen die Tourist-Information und die Kartenzentrale wieder den gewohnten Betrieb auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen zu den üblichen Öffnungszeiten wieder für den persönlichen Service bereit:             Montag bis Freitag: 09:00 bis 17:00 Uhr und Samstag: 10:30 bis 13:00 Uhr

Das Betreten der Tourist-Information und der Kartenzentrale ist nur unter bestimmten Sicherheitsvorkehrungen erlaubt: 

·       Der Zutritt erfolgt über den Nebeneingang der Stadtbibliothek.

·       Es darf sich max. ein Kunde in den Räumlichkeiten aufhalten.

·       Ein Mund-Nasenschutz und das Desinfizieren der Hände ist erforderlich.

·       Weiterhin gilt die Bitte, auch vor der Tür einen Mindestabstand von 1,5 m zu halten.

·       Prospekte werden nur auf Anfrage an der Theke ausgegeben.

 

Angebote für Stadtführungen werden schrittweise wieder stattfinden.

An jedem Samstag wird ein Stadtrundgang, sowie an einem Sonntag im Monat eine Kurparkführung angeboten. Diese sind kostenfrei, eine Anmeldung bei der Tourist-Information ist allerdings zwingend erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt.  

Die Möglichkeiten zur Wiederaufnahme weiterer Veranstaltungen wird stetig geprüft. Insbesondere bei den Kurkonzerten im Kurhaus können die geforderten Abstandsregelungen nicht eingehalten werden, weswegen diese weiterhin nicht stattfinden.  

Die genauen Termine für die Stadtführungen erfahren Sie auf der städtischen Website unter www.bad-hersfeld.de, im Online-Veranstaltungskalender oder bei der Tourist-Information unter der 06621 201274.

Ein Informationsblatt zu den Hygieneregeln bei Stadtführungen wird im Außenbereich der Tourist-Information ausgehangen. Die Tourist-Information und die Kartenzentrale freuen sich trotz der besonderen Umstände auf Ihren Besuch!  



Am Campus Wetzlar sowie an den Außenstellen von StudiumPlus in Bad Hersfeld, Bad Vilbel, Bad Wildungen, Biedenkopf, Frankenberg und Limburg absolvieren normalerweise ca. 1.600 junge Leute ihr duales Studium. Obwohl die Seminarräume und Flure momentan leer sind, läuft bei StudiumPlus der Lehrbetrieb weiter – zunächst in digitaler Form.

Mit Flexibilität durch die Krise - StudiumPlus gewährleistet geregelten Studienbetrieb 

(PM) Wo normalerweise reges Treiben herrscht, ist es jetzt still: Die Gänge und Vorlesungsräume in den Gebäuden von StudiumPlus sind menschenleer, am Hauptstandort auf der Wetzlarer Spilburg ebenso wie an den sechs Außenstellen. 
Doch der Studienbetrieb läuft – und es kommt StudiumPlus zugute, dass das Thema Digitalisierung schon seit längerer Zeit eine große Rolle in allen Studiengängen und im Selbstverständnis des dualen Studienprogramms von Technischer Hochschule Mittelhessen (THM) und CompetenceCenter duale Hochschulstudien – StudiumPlus e. V. (CCD) spielt.  

„Die Corona-Pandemie ist eine große Herausforderung für uns, die wir aber gut meistern können“, sagt der Leitende Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums Duales Hochschulstudium (ZDH), Prof. Dr. Harald Danne. “Wir profitieren davon, dass wir im Bereich Digitalisierung sehr aktiv sind und konnten so den Studienbetrieb optimal weiterführen. Auch Veränderungen, die von der jeweiligen Situation der Partnerunternehmen abhängig sind, werden individuell gelöst, weiß Norbert Müller, Vorstandsvorsitzender des CCD, in dem die über 900 Partnerunternehmen zusammengeschlossen sind. Kein Studierender müsse befürchten, sein Studium oder seine Praxisphasen nicht abschließen zu können, betonen beide. 

Man habe sich früh entschlossen, sämtliche Vorlesungen digital abzuhalten, berichtet CCD-Geschäftsführer Christian Schreier. Digitale Vorlesungen habe StudiumPlus schon im Vorfeld erfolgreich getestet, um Module an allen Außenstellen anbieten zu können, so dass man nun auf die dabei gemachten Erfahrungen zurückgreifen könne. Über ein Online-Videokonferenzsystem gebe es täglich etwa 120 Meetings mit jeweils 20 bis 30 Teilnehmern. Die bei StudiumPlus üblichen kleinen Gruppengrößen ermöglichen es, dass auch digital ein enger Austausch möglich ist.

Die Teilnehmer sehen sich, es gibt virtuelle Gruppenarbeitsräume, man kann chatten und Bildinhalte teilen. Und auch die Anwesenheit wird kontrolliert, ganz wie beim normalen Studienbetrieb. 326 Dozenten betreuen im Sommersemester die derzeit über 1.600 Studierenden ebenso persönlich wie zuvor, nichts muss ausfallen. Lediglich Laborübungen sind derzeit wie an der gesamten THM nicht möglich.  

Das Feedback der Studierenden ist positiv: „Klappt super mit der Online-Vorlesung!“, lauteten viele Rückmeldungen, berichtet Müller. Auch die Betreuung der Studierenden in den Praxisphasen läuft weiter, mit vielen kreativen Lösungen. „Der größere Teil unserer Mitgliedsunternehmen ist von den Auswirkungen der Covid-19- Pandemie massiv tangiert“, sagt der CCD-Vorsitzende. Deutlich zeige sich dies in Beschäftigungsmodellen wie Kurzarbeit, Homeoffice oder Videokonferenzen. Wenn Unternehmen vorübergehend geschlossen seien oder die Belegschaft sich in Kurzarbeit befände, werde gemeinsam nach Lösungen gesucht.

Am Campus Wetzlar sowie an den Außenstellen von StudiumPlus in Bad Hersfeld, Bad Vilbel, Bad Wildungen, Biedenkopf, Frankenberg und Limburg absolvieren normalerweise ca. 1.600 junge Leute ihr duales Studium. Obwohl die Seminarräume und Flure momentan leer sind, läuft bei StudiumPlus der Lehrbetrieb weiter – zunächst in digitaler Form.

„Dabei steht Flexibilität im Vordergrund“, sagt Prof. Dr. Jens Minnert, bei StudiumPlus zuständig für Praxis- und Projektphasen. An den Zeiten, in denen die Studierenden in den Unternehmen sind, ändere sich nichts, die Abläufe im 

Unternehmen seien aber teilweise andere. So würden manche Projektarbeiten der Studierenden wegen der Krise verschoben, teilweise bekämen sie neue Themen gestellt, die erst durch die Krise relevant geworden sind und könnten ihre 
Unternehmen so gut unterstützen. Darüber hinaus stünden die jeweiligen Betreuer von Seiten der Hochschule in sehr engem Kontakt zu den Studierenden – natürlich digital. „Der enge Kontakt zu den Unternehmen ist uns sehr wichtig“, betont Minnert – schon immer und jetzt ganz besonders. In den Unternehmen würden derzeit viele Prozesse umgestaltet, StudiumPlus sei ganz nah dran, um dabei unterstützen zu können.  

Auch die Unternehmensbesuche der Hochschulbetreuer finden statt – nur anders. „Die Studierenden werden sehr kreativ, machen veranstalten beispielsweise Führungen mit dem Laptop“, erzählt Minnert. Prof. Dr. Werner Bonath, 
Studiengangsleiter Ingenieurwesen, erzählt begeistert von einem solchen digitalen Unternehmensbesuch: „Der Studierende hat eine kleine Motorregelung für das Unternehmen programmiert und hat seinen kompletten Versuchstand im Labor für mich aufgebaut.“ Mit der Kamera seines Laptops habe er alles vorgeführt – „mit Ausnahme des Kaffees, den ich sonst im Unternehmen bekomme, war es, als wäre ich vor Ort gewesen.“ 

„Es ist gewährleistet, dass jeder Studierende die notwendigen Leistungen erbringen kann“, sagt Minnert. Teilweise seien Abgabefristen verlängert worden – „wir tun alles, um den Studierenden Druck zu nehmen. Sämtliche Fragen rund um den 
Studienbetrieb und die Praxisphasen werden auf der Homepage mit ständig aktualisierten FAQs beantwortet. 

Danne und Müller bedanken sich bei allen Mitarbeitern, den Studierenden und den Partnerunternehmen für die schnelle und professionelle Umsetzung aller Maßnahmen, die gute Kommunikation und die rasche Information. Alle Beteiligten 
sind sich einig: Auch wenn unter den aktuellen Voraussetzungen alles gut klappt, ist StudiumPlus eine Präsenzhochschule. „Gerade im dualen Studium sind persönlicher Austausch und Kontakt, wissenschaftlicher Diskurs und intensive Gruppenarbeit wichtig“, betont Danne. Sobald es möglich ist, soll das Studium wieder vor Ort in Wetzlar und an den Außenstellen stattfinden, die Umstellung sei jederzeit möglich.  

 


Bilder copyright: Kinder- und Jugendhospiz

Ein Grund zu feiern: Die Kleinen Helden werden 10 Jahre alt

(PM) Das Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden Osthessen e.V. begleitet schwerst- und lebensbegrenzt erkrankte Kinder und Jugendliche, sowie trauernde Kinder und Jugendliche mit deren Familien. Am Sonntag, den 10. Mai 2020 sind es bereits 10 Jahre. Die Feierlichkeiten hätten am 7. & 10. Mai stattfinden sollen. Die Termine werden verschoben.
Seit 10 Jahren begleitet das Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden Osthessen e.V.  Familien mit schwerstkranken, lebensbegrenzt erkrankten und trauernden Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den dunkelsten Stunden, Tagen, Monaten und manchmal auch Jahren ihres Lebens. Wie dringend diese Arbeit in den Familien gebraucht wird, hat die Corona-Zeit noch einmal ganz klar verdeutlicht.

Die Arbeit der Kleinen Helden begann am 10. Mai 2010 mit der Vereinsgründung in einem Gartenhäuschen. Damals gab es noch keinen Hospizdienst für Kinder und Jugendliche in Osthessen. Simone Filip, die zu dieser Zeit den Bedarf erkannte, fand schnell Unterstützer, die sich mit ihr gemeinsam für betroffene Familien einsetzen wollten. Fast alle von damals sind auch heute noch aktiv und ehrenamtlich für die Kleinen Helden tätig, wie Prof. Dr. Reinald Repp, Wolfgang Sauer und Gerhard Schüler.

Mittlerweile begleitet der Verein 75 betroffene Kinder, Jugendliche und deren Familien mit 25 aktiven ehrenamtlichen Familienbegleiter und Trauerbegleitern, sowie 30 ehrenamtlichen Unterstützern, die da sind, wenn Hilfe benötigt wird. 23 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsende sind leider verstorben, die Monate und Jahre vom Kinderhospizverein begleitet wurden. Ein Begleit-Kind wurde wieder gesund, ist heute erwachsen und besucht uns regelmäßig.

„Wir Menschen brauchen einander, um überleben zu können. Der Mensch braucht Menschen, auf die er sich verlassen und stützen kann. Im Sterben und beim Tod eines nahestehenden Menschen ist der dabei empfundene Schmerz auch ein Angriff auf das Leben der Angehörigen und Hinterbliebenen.“
Simone Filip, Gründungsmitglied und Vorstand

Das Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden blickt zurück auf 10 Jahre sinnstiftende Arbeit. Trotz einzelner Widerstände ist der Verein gewachsen und hat sich immer weiterentwickelt. Darauf darf man stolz sein! Vor 3 Jahren wurde das Anwesen der Kleinen Helden in Michelsrombach bezogen.

Die größte Hürde zur Eröffnung einer teilstationären Einrichtung für betroffene Kinder und Jugendliche, der Finanzierung eines Aufzuges, konnte in diesem Jahr überwunden werden und nun wird mit Hochdruck daran gearbeitet, alle Details fertigzustellen, bis der Aufzugbau abgeschlossen ist, um betroffene Familien noch besser im Alltag entlasten zu können.

Als Hospiz-, Palliativ- und Trauerkompetenzzentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wird der Verein nun den nächsten, konsequenten Schritt für seine Begleit-Familien gehen und die Räume zur stundenweise Betreuung, Begleitung und Pflege öffnen.

Leider werden laufende Betriebs- und Personalkosten für die intensive Pflege der Gäste nur zum Teil übernommen. Um die intensive Pflege und Betreuung sicher zu stellen, sind die Kleinen Helden weiterhin auf Spenden angewiesen.

Im Jubiläumsjahr bietet der Verein nun eine Jubiläums-Patenschaft an.
Beispielsweise mit 29,00 Euro pro Monat helfen Paten, einer Familie und der Einrichtung für ein Jahr, die Mehrkosten für ein Kind zu decken. Als Dankeschön erhalten Spender ein Begrüßungspaket mit dem limitierten Superhelden-Teddy, haben die Möglichkeit, an einer exklusiven Hausführung teilzunehmen und erhalten eine Einladung zum großen Jubiläumsfestakt. Nähere Infos auf der Webseite kleinehelden-hospiz.de oder tele Der Festakt musste aufgrund der aktuellen Situation verschoben werden. Das Datum wird noch bekannt gegeben.



Bild copyright: Bad Hersfeld aktuell. Klinikum Hersfeld-Rotenburg bereitet Neustart der Patientenversorgung vor- Hessen erlaubt Elektiveingriffe.

Klinikum Hersfeld-Rotenburg bereitet Neustart der Patientenversorgung vor- Hessen erlaubt Elektiveingriffe
Telefonische Absprachen mit den Fachabteilungen erforderlich


(PM) Mit der 9. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 02.05.2020 sind in Hessen die Verbote der Behandlung nicht dringend medizinischer Eingriffe aufgehoben. Dies bedeutet für unsere Einrichtungen, Klinikum Bad Hersfeld, Orthopädie Bad Hersfeld, Herz-Kreislauf-Zentrum Rotenburg, Klinik am Hainberg und die MVZ’s einen Schritt in Richtung Normalität.

In diesem Zusammenhang werden alle Patienten mit ambulantem oder stationärem

Behandlungswunsch gebeten, sich zur Terminvereinbarung mit den Sekretariaten der entsprechenden Fachabteilungen telefonisch in Verbindung zu setzen, um die Rahmenbedingungen und die zu erwartenden Zeitfenster direkt abzustimmen.

Die Klinikleitungen der Häuser weisen darauf hin, dass alle hygienerelevanten Präventionsmaßnahmen zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern in den betreffenden Häusern getroffen sind.

Das Besuchsverbot in den Einrichtungen bleibt weiterhin unter den jetzigen Bedingungen in Kraft. Zusätzlich sind für die Besucher und Patienten, die die Einrichtungen betreten wollen, Mund-Nasenschutz vorgeschrieben. Ein geeigneter persönlicher Mund-Nasenschutz kann gern mitgebracht werden. Auch die aus dem Alltag bekannten Abstandsregeln finden in den Kliniken Anwendung.



Bürgertelefon des Landkreises ab sofort zu den Geschäftszeiten erreichbar

(PM) Nachdem die Nachfrage am Bürgertelefon des Landkreises Hersfeld-Rotenburg in den vergangenen Wochen nachgelassen hat, werden die Gesprächszeiten ab Montag, 4. Mai angepasst.

Ab sofort ist das Bürgertelefon unter der Telefonnummer 06621 878787 zu den regulären Geschäftszeiten der Kreisverwaltung erreichbar. „Dass weniger Bürger Hilfe bei unserem Bürgertelefon suchen, zeigt, dass wir gut gearbeitet und umfassend informiert haben. Es macht deutlich, dass die anfängliche Unsicherheit einem besonnenen Umgang mit dem Coronavirus gewichen ist. Das ist ein positives Signal“, erklärt Landrat Dr. Michael Koch. Sollte der Bedarf wieder steigen, werden die Sprechzeiten des Bürgertelefons kurzfristig angepasst.

Montags und dienstags ist das Bürgertelefon von 8 – 16 Uhr erreichbar. Am Mittwoch und Freitag jeweils von 8 – 13 Uhr. Donnerstags steht Bürgern das Angebot von 8 – 17.30 Uhr zur Verfügung.


Verlegung des Wochenmarktes

Verlegung des Wochenmarktes

(PM) Der Fachbereich Ordnungsdienste der Kreisstadt Bad Hersfeld teilt mit, dass wegen des Feiertages am 1. Mai der Wochenmarkt auf

Donnerstag, 30. April 2020
vorverlegt wird.

Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch sowie Geflügel und natürlich (bunte) Eier werden dort wieder angeboten.
In der Kur- und Festspielstadt Bad Hersfeld findet traditionell zwei mal wöchentlich ein „Grüner Markt“ auf dem historischen Linggplatz statt. Dienstags und freitags bis 13:30 Uhr wird ein umfangreiches Sortiment der Markthändler angeboten.
Aufgrund des Karfreitages findet in der Woche vor Ostern der Wochenmarkt also am Gründonnerstag und natürlich auch am Dienstag statt.

Ob Klein, ob Groß, alle sind auch in schwierigen Zeiten herzlich auf dem Markt willkommen – immer mit dem gebotenen Abstand!



Bad Hersfeld hat übrigens 7 Hügel, für jeden Tag einen

Hersfeld ist nicht nur im Kurpark schön!

(PM) Im Rahmen der Wochenend-Kontrollen ist uns aufgefallen, dass beliebte Spazierplätze (Kurpark, Schilde-Park, Fußgängerzone) bei schönem Wetter stark frequentiert werden. In der Regel wird das Kontaktverbot beachtet, jedoch kommt es des Öfteren vor, dass der notwendige Sicherheitsabstand im Begegnungsverkehr aufgrund der Vielzahl der Spaziergänger nicht eingehalten werden kann.
Darum möchten wir aus gegebenem Anlass noch einmal darauf hinweisen, dass die Kontaktbeschränkungen auch weiterhin gelten, vorerst bis zum 03. Mai - auch wenn seit Anfang der Woche Lockerungen in Bezug auf die Geschäfte umgesetzt werden.
An der Wittastraße (Kurpark) und am Marktplatz stehen auffällig viele Autos von Spaziergängern. Dabei gibt um Bad Hersfeld so viele schöne Waldwege, auf denen man sich bewegen kann und nicht Gefahr läuft, ständig seinen Mitmenschen "ausweichen" zu müssen.
Also vielleicht lieber mal an den Waldrand laufen, radeln oder fahren. Wehneberg, Johannesberg, Tageberg, Obersberg, Frauenberg und die Waldstücke in den Ortsteilen laden zum entspannteren "Corona"-Spaziergang ein. Hier oder hier gibt es Tipps zu schönen Strecken.
Mobilitätseingeschränkten Bürgerinnen und Bürgern könnten dann die innenstadtnahen Plätze für Ihren Spaziergang vorbehalten bleiben.


Bilder Copyright: Residenz Ambiente Bad Hersfeld Familie Solak (li.) und Arabella Kienel (re.) bei der Maskenübergabe

Residenz Ambiente Bad Hersfeld erhält kostenlose 50 Schutzmasken von Familie Solak - Hersfeld hält zusammen       

Die Residenz Ambiente startete dieser Tage einen Aufruf über Facebook wegen Corona-Mundschutz. Innerhalb kürzester Zeit meldete sich die Änderungsschneiderei ZICKZACK und bot den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Residenz Ambiente 50 selbst genähte kostenlose Masken an. Einige Tage später konnte Residenzleiterin Frau Arabella Kienel diese vom Ehepaar Solak in Empfang nehmen, nicht ohne direkt weitere Masken kostenpflichtig in Auftrag zu geben. "Wir finden es eine tolle Aktion und bedanken uns ganz herzlich bei Familie Solak von ZICKZACK", betonte Arabella Kienel von der Residenz Ambiente Bad Hersfeld.

Hintergrund:
Herr Solak ist Vorsitzender des Ausländerbeirates, und hat, wer ihn kennt, noch weitere Ideen im Kopf. Derzeit versucht er mit seinem Gewerbe, diese zeitnah in Bad Hersfeld umzusetzen.




Foto: ICE_Trasse_Fehling.

Stadt übernimmt Fehling-Vorschlag zur Neubaustrecke Fulda–Gerstungen

(PM) Anfang Februar hatte Bürgermeister Thomas Fehling einen eigenen Trassenvorschlag zur Neubau-Strecke Fulda- Gerstungen vorgestellt. Nach dem Magistrat hat nun auch der städtische Haupt- und Finanzausschuss in Vertretung der Stadtverordnetenversammlung beschlossen, das Konzept zur offiziellen Stellungnahme der Kreisstadt im Beteiligungsverfahren mit der Deutschen Bahn (DB) zu machen.

Zuvor hatte der Trassenvorschlag bereits bei allen Bad Hersfelder Teilnehmern am Beteiligungsforum der DB eine breite, einhellige Unterstützung gefunden, insbesondere auch bei den Vertretern des Aktionsbündnis Waldhessen, einem Zusammenschluss mehrerer Bürgerinitiativen. Einige Nachbargemeinden haben diese Lösungsvariante ebenfalls befürwortet.

Bürgermeister Fehling freut sich über das politische Mandat: „Dieser Auftrag wird unseren Arbeiten weiteren Auftrieb geben. Denn auch wenn wir nach der Bekanntgabe der Grobkorridore im März mit unserem Vorschlag noch weiter im Rennen sind – der Weg zum Erfolg mit einem ICE-Halt in Bad Hersfeld wird möglicherweise noch lang und steinig werden.“

Das Kasseler Regierungspräsidium hat von der DB gefordert, die Auswirkungen eines Fernverkehrshalts in Bad Hersfeld oder außerhalb von Bad Hersfeld im Variantenvergleich besonders zu berücksichtigen – und die Bahn will das Thema denn auch im Planungsprozess „sehr genau bearbeiten“.

Exakt dort will Fehling nun ansetzen: „Es gibt aus unserer Sicht eine Fülle von Gründen, warum ein ICE-Halt in Bad Hersfeld eine Generationenchance ist – nicht nur für die Stadt selbst, sondern auch für die Menschen im Landkreis. Dies aufzuarbeiten und deutlich zu machen, wird unser nächster Schritt sein.“

Eine erste umfangreiche Arbeitsgrundlage sei schon erarbeitet, so Fehling, und kündigte an, diese in den nächsten Wochen mit der Stadtpolitik und den Bad Hersfelder Partnern abzustimmen und weiterzuentwickeln.

Mit einem starken Argumentationskatalog werde man dann in die nächsten Bahnforen gehen: „Bad Hersfeld wird sich weiterhin gemeinsam und engagiert für den ICE-Bahnhof in der Stadt einsetzen.“



Kreativ sein mit „Hefi“ - Malwettbewerb der Stadt Bad Hersfeld

(PM) Macht mit beim Malwettbewerb des Fachbereichs Stadtmarketing und zeigt Hefi Eure schönsten Bilder! Hier könnt Ihr ab 15. April Bauwerken und Orten Bad Hersfelds einen neuen Anstrich verpassen: Über einen längeren Zeitraum wird jede Woche ein neues Motiv vorgegeben.
Es gibt somit immer eine neue Gelegenheit, das schönste Bild zu malen. Kleine Künstler dürfen gern auf die Vorlagen zum Ausmalen zurückgreifen, größere Künstler können das Bild frei gestalten. Eine Jury wählt dann jeweils die Gewinnerbilder der beiden Kategorien aus.
Als Preise winken je ein 15-Euro-Gutschein für das Spielwarenfachgeschäft Sulzer in der City Galerie in Bad Hersfeld sowie ein Wimmelbuch.
Die Bilder (mit Angabe zu Name, Alter und Telefonnummer) können entweder per Email an fb-70@bad-hersfeld.de (bitte als .jpg-Datei mit maximal 5 MB Größe) oder per Post an


Stadt Bad Hersfeld
Fachbereich Stadtmarketing
Am Markt 1
36251 Bad Hersfeld


gesendet werden.
Los geht's mit dem Motiv "Stiftsruine" (vom 15.04. bis 22.04.2020). Die Vorlage zum Ausmalen sowie alle wichtigen Informationen zum Wettbewerb findet Ihr hier: www.bad-hersfeld.de/malwettbewerb.html




Die 70. Bad Hersfelder Festspiele können in diesem Sommer nicht stattfinden

(PM) Angesichts der Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus (Covid-19) müssen leider alle Veranstaltungen der 70. Bad Hersfelder Festspiele 2020 abgesagt werden.

Dies empfahl zunächst der Magistrat der Stadt Bad Hersfeld nach ausführlichen Beratungen mit dem Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele Joern Hinkel und der kaufmännischen Leiterin Andrea Jung. Letztendlich entschieden wurde die Absage dann vom städtischen Haupt- und Finanzausschuss am 9. April, der nach einer rechtlichen Änderung in Hessen derzeit Entscheidungsbefugnisse der Stadtverordnetenversammlung wahrnimmt, solange die wegen der Corona-Krise nicht tagen kann.

„Das trifft uns alle sehr hart“, sagt Bürgermeister Thomas Fehling, „die Festspiele sind im Sommer das Herz unserer Stadt, es ist unfassbar, dass es gerade im Jubiläumsjahr, in dem ganz besonders gefeiert werden sollte, stillsteht. Für die Hotels, die Gastronomiebetriebe, die vielen Geschäfte und unsere Stadt ist die Absage katastrophal, die Festspiele sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Bad Hersfeld.“

Der Bürgermeister betont: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht.“ Es habe aber jetzt entschieden werden müssen, so Thomas Fehling, denn in der kommenden Woche sollte der Aufbau der Bühne und der Tribüne in der Stiftsruine beginnen, beides sei mit hohen Kosten verbunden. Angesichts der aktuellen Entwicklungen der Corona-Krise sei es unrealistisch zu erwarten, dass man in diesem Sommer die Festspiele hätte veranstalten können.

Der Bad Hersfelder Bürgermeister: „Genau deswegen musste jetzt die Reißleine gezogen werden, bevor die ganze Infrastruktur aufgebaut wird.“ Es habe nach Beratungen mit Behörden und Experten leider keine andere Alternative zur Absage gegeben. Wichtig sei jetzt, nach vorne zu schauen und den rund 200 Festspiel-Mitarbeitern Klarheit und Sicherheit zu geben, damit die Planungen für die Festspiele 2021 zügig weitergehen können.

Gespräche mit den Fördergebern wie Bund, Land und Landkreis über die bereits zugesagten Finanzmittel laufen, so der Bürgermeister, darüber sei allerdings noch keine Entscheidung gefallen. Viele Fragen müssten jetzt möglichst schnell geklärt werden, natürlich auch, ob der gesamte Spielplan 2020 einfach um ein Jahr auf den Sommer 2021 verschoben werden könne.

Für Intendant Joern Hinkel ist die Absage der Festspiele in diesem Sommer ein Albtraum. „Wir sind alle fassungslos, dass die Festspiele ausgerechnet in ihrer 70. Spielzeit nicht stattfinden können! Noch vor wenigen Wochen hätte ich mir das in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Bisher haben meine Mitarbeiter und ich uns voller Begeisterung in die Vorbereitungen für den kommenden Sommer gestürzt. Und wir hatten ganz besondere Ideen für die Jubiläumsfeier. - Für mich steht nun an erster Stelle, für all die Beschäftigten faire Lösungen für den Ausfall zu finden, denn sie sind das Rückgrat dieser Festspiele!“

Der Intendant bedauert zutiefst, dass es keine andere Lösung als die Absage für 2020 geben kann: „Wir müssen unser Publikum, unser Ensemble und unsere Mitarbeiter hinter der Bühne schützen. In wenigen Wochen hätten wir mit den Proben beginnen wollen. Die gesundheitlichen Risiken eines Probenbetriebs, bei dem die Darsteller, Musiker und Regisseure, aber auch die Mitarbeiter der Gewerke - wie zum Beispiel Bühne, Kostüm und Maske - in ständigem physischen Kontakt sind, wären viel zu groß.“

Bei aller Verzweiflung sei der Schritt, die Festspiele in diesem Jahr auszusetzen, die richtige Entscheidung. „Wir haben in vielen Gesprächen verschiedene Möglichkeiten diskutiert und durchgerechnet, auch über eine Verschiebung der Festspiele auf August oder September haben wir nachgedacht, über eine Verkürzung der Spieldauer usw., aber niemand kann in der derzeitigen Situation garantieren, ob wir spielen können“, erklärt Joern Hinkel. In so einer unsicheren Lage sei es unverantwortlich, weiter Kosten zu produzieren. „Ich gehe im Augenblick davon aus, dass wir die 70. Bad Hersfelder Festspiele im Sommer 2021 feiern werden, mit zwei Uraufführungen, mitreißenden Inszenierungen und einem außergewöhnlichen Ensemble. Ich bin überzeugt, nach einer Zeit der Trennung und des Verzichts ist die Sehnsucht, gemeinsam Zeit zu verbringen, gemeinsam ins Theater zu gehen, gemeinsam Musik zu hören und das Leben zu feiern, besonders groß.“

Die Bad Hersfelder Festspiele werden selbstverständlich den Kartenpreis für bereits gekaufte Tickets zurückerstatten. Es gibt aber auch die Möglichkeit, gekaufte Karten gegen einen Gutschein umzutauschen – dieser ist bis zum 31.12. 2023 gültig.

Sollten Festspielfreundinnen und -freunde auf eine Rückerstattung des Kartenpreises verzichten, freuen sich die Festspielverantwortlichen, wenn sie den Betrag zugunsten der Bad Hersfelder Festspiele spenden, natürlich gibt es dafür eine Spendenquittung.

Inhaber*innen von Eintrittskarten, die über EVENTIM online oder in einer EVENTIM-Vorverkaufsstelle erworben wurden, wenden sich für die Rückgabe bitte direkt an diese.

Die Bad Hersfelder Festspiele bitten in dieser außergewöhnlichen Situation, in der sie von sehr vielen Kunden kontaktiert werden, um etwas Geduld. Der Ticket-Service ist während der Öffnungszeiten weiterhin ausschließlich telefonisch, per Post, Fax und per Mail erreichbar:

Ticket-Service, Am Markt 1, 36251 Bad Hersfeld
Telefon: (06621) 640 200
Telefax:  (06621) 640 2040

E-Mail: ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
Internet: www.bad-hersfelder-festspiele.de


Verbraucherberatung Bad Hersfeld Neumarkt 18, 36251 Bad Hersfeld Tel.: 0 66 21 / 1 52 42

Vorratshaltung in Zeichen von Corona und auch zukünftig


(PM) Manch einer hat sich vor lauter Bedenken möglicherweise etwas unüberlegt und überreichlich mit Lebensmittelvorräten eingedeckt, obwohl alle zuständigen Behörden und Geschäfte versichern, dass keine Versorgungskrise zu erwarten ist. Eher führen die Hamsterkäufe zu den vorrübergehenden Engpässen.
Wer aber sehr reichlich eingekauft hat, muss den Vorrat nun auch richtig einlagern, um zu verhindern, dass die Lebensmittel verderben. Da die Kühlschrankkapazität naturgemäß begrenzt ist, können frisches Gemüse und Obst sowie zu kühlende Milchprodukte, Fleisch- und Wurstwaren nur in kleineren Mengen eingelagert werden. Konserven und Trockenprodukte, wie Mehl, Haferflocken, Müsli, Reis, Nudeln, Nüsse, Trockenobst u. ä. können je nach Ausmaßen der Kellerregale und Vorratsschränke viel üppiger bevorratet werden. Gerade bei den Trockenprodukten ist zu beachten, dass diese vor Feuchtigkeit und vor Schädlingen geschützt in Schraubdeckelgläsern oder anderen gut verschließbaren Vorratsgefäßen aufzubewahren sind.
Je umfangreicher der Vorrat ist, desto wichtiger ist es, alles ordentlich und übersichtlich einzuräumen und regelmäßig zu überprüfen. Gleiche Produkte hintereinanderstellen; das mit der längsten Haltbarkeit nach hinten, das mit der kürzesten Haltbarkeit nach vorne und dann auch rechtzeitig verwenden. Denn verderben lassen sollte man die Vorräte auf keinen Fall! Deshalb ist es wichtig, diese regelmäßig zu kontrollieren – auch gerade dann, wenn man nicht auf die eingelagerten Lebensmittel angewiesen ist.
Grundsätzlich ist ein gewisser Lebensmittelvorrat für einige Tage sinnvoll – und das nicht erst aufgrund der aktuellen Situation.



NEU:  Facebook-Seite - Bad Hersfeld aktuell

Liebe Freunde aus nah und Fern, von Stadt TV Bad Hersfeld, und dem Hersfelder Stammtisch.
Wie sie sicherlich schon gesehen haben gibt eine neue Facebook-Seite. Hier werden Sie neue interessante Themen und Bilder auch außerhalb von Bad Hersfeld besonders in der Region Hersfeld-Rotenburg finden.
Auf dieser Seite gibt es außer Aktuelles auch viel Wissenswertes, Kulturelles und Interessantes. Wir berichten von Veranstaltungen aus der Region und darüber hinaus. Empfehlen Sie uns weiter, bleiben Sie uns treu und schauen Sie ab und zu mal rein.

Sie können auch einen Kommentar abgeben, aber bitte in einer anständigen Art und Weise ohne Beleidigungen. Teilen Sie uns ihre Meinung mit, wenn Sie glauben, dass wir etwas verbessen sollten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer neuen Facebook-Seite Bad Hersfeld aktuell. Übrigens, wir sind noch am Verfeinern der neuen Seite.
Bleiben Sie gesund und weiter neugierig.

Ihr Team von Stadt TV Bad Hersfeld



Bild copyright: Bad Hersfeld aktuell Magistrat berät zur Festspielen 2020

Magistrat berät zur Festspielen 2020

(PM) Die Mitglieder des Magistrates haben sich in einer Telefonkonferenz am Dienstagabend unter anderem mit dem Thema Bad Hersfelder Festspiele 2020 befasst. Insbesondere ging es um die mögliche Absage der Großveranstaltung.

Dem Gremium ist bewusst, dass eine schwierige Situation mit einem gewissen Zeitdruck besteht. Umso mehr müsse jetzt aber verantwortungsvoll und mit Sorgfalt vorgegangen werden.

Bürgermeister Thomas Fehling dazu: „Abgesagt ist schnell – aber dies zu entscheiden, ohne zumindest eine ausreichende Abwägung von Entscheidungsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen zu diskutieren, wäre einfach sehr fahrlässig. Diese wenigen Tage haben wir noch und wir sollten sie nutzen. Darüber bestand im Magistrat Einigkeit.“

Gestützt wurde diese Aussage von Intendant Joern Hinkel und der kaufmännischen Leiterin Andrea Jung, die den Magistratsmitglieder einen ausführlichen Sachstand zur aktuellen Lage der Festspiele gaben. Nach dem Motto „Wir arbeiten weiter!“ stehen z.B. für das technische Personal in den nächsten 10 Tagen ohnehin noch Tätigkeiten an Material und Einrichtungen an, die auch für die kommenden Jahre genutzt werden.

Für die finanziellen Folgen einer Festspiel-Absage muss vor einer Entscheidung mit den Fördergebern geklärt werden, ob deren Finanzmittel erhalten oder verschoben werden können. Nicht nur in diesem Punkt kann ein Festspiel-Ausfall den städtischen Haushalt durchaus sehr unterschiedlich stark belasten.

Dieser Dialog mit Bund, Land und Kreis laufe bereits. Begleitend hatte der Bürgermeister mit dem hiesigen Bundestagsabgeordneten und Europa-Staatsminister Michael Roth Kontakt aufgenommen und um Unterstützung auf Bundesebene gebeten.

Fehling abschließend zur Diskussion: „Es geht aber nicht nur um Zahlen. Wenn wir uns den guten Willen aller Beteiligten auch für die nächsten Jahre erhalten wollen, dürfen wir mit einer Absage - die ja schon traurig genug ist - nicht noch unnötig verbrannte Erde bei unseren Sponsoren und Partnern hinterlassen.“

Das gilt in besonderem Maß auch für die bis zu 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei den Festspielen. “Wir können nicht die Menschen, die den Festspielen jahrelang großartige Dienste geleistet haben, so mir nichts dir nichts in die Arbeitslosigkeit schicken. Hier müssen wir vor einer Entscheidung zu fairen Lösungen kommen.“ so das Credo des Magistrates.



Bild copyright: Landkreis Hersfeld-Rotenburg Amtsärztin Adelheid Merle erklärt die zehn wichtigsten Hygienetipps: „Die effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus sind eine gründliche Händehygiene, das Einhalten von Hust- und Niesregeln sowie Abstand halten.“

Verhaltensregeln für Bevölkerung
COVID-19: Wie verhalte ich mich richtig? Amtsärztin klärt auf

(PM) Im Kampf gegen das Coronavirus wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche Verordnungen von Kommunen und Länder erlassen. Teils wurden diese durch neue Maßnahmen ersetzt, teilweise gelten sie noch weiter. Das verunsichert manch einen Bürger: Was gilt aktuell? Wie verhalte ich mich in der jetzigen Situation überhaupt richtig? Durch die Flut an Informationen wurden wichtige Dinge schlicht nicht aufgefasst. Adelheid Merle, Amtsärztin des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, gibt den Bürgerinnen und Bürgern Empfehlungen, wie sie sich jetzt zu verhalten haben.

Gründliche Händehygiene, Hust- und Niesregeln einhalten, Abstand halten!

Wie bei Influenza und anderen Atemwegsinfektionen auch, schützen vor einer Übertragung des neuen Coronavirus die einfachen Hust- und Niesregeln. Adelheid Merle erklärt: „Anstatt in die Hände soll in die Armbeuge gehustet und geniest werden. Zudem sollten Einmaltaschentücher verwendet werden.“ Auch auf Händeschütteln sollte komplett verzichtet werden. Die Amtsärztin weiter: „Essentiell ist jetzt gute Händehygiene. Das bedeutet, sich mehrmals täglich gründlich die Hände zu waschen – mindestens 20 bis 30 Sekunden. Besonders wichtig ist, Abstand zu anderen Personen zu halten – mindestens 1,5 bis 2 Meter.
Darüber hinaus sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben, zu Hause bleiben. Für die Bevölkerung fasst Adelheid Merle zusammen: „Gründliche Händehygiene, die Hust- und Niesregeln beachten und Abstand halten! Das ist alles, was Sie tun können und auch sollten. Damit schützen Sie sich selbst und die gesamte Bevölkerung.“

Ist es ratsam, einen Mundschutz zu tragen? Grundsätzlich nein, außer:
Auf die Frage hin, ob es sinnvoll ist, einen Mundschutz zu tragen, antwortet Merle: „Eine Schutzmaske sollte vor allem in zwei Fällen getragen werden: bei medizinischem Personal, wenn es der Arbeitsschutz erfordert. Also beispielsweise um erkrankte Personen zu behandeln, ohne sich selbst anzustecken.
Der zweite Fall trete ein, so Merle, wenn eine erkrankte Person sich im öffentlichen Raum aufhalten muss. „In diesem Fall verringert hier das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes die Ansteckungsgefahr. Aber für die allgemeine Bevölkerung gilt, keinen Mundschutz zu tragen“, erklärt die Amtsärztin und rät damit Nicht-Erkrankten grundsätzlich ab, eine Maske zu tragen. Denn das könne ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, durch das zentrale Hygienemaßnahmen vernachlässigt werden können. „Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus sind eine gründliche Händehygiene, das Einhalten von Hust- und Niesregeln sowie Abstand halten“, appelliert Merle an die Bürgerinnen und Bürger.

„Schutzmaterial nicht unnötig für private Zwecke verbrauchen“

Auch Landrat Dr. Michael Koch wendet sich an die Bevölkerung: „Bitte verbrauchen Sie Schutzmaterial nicht unnötig zu privaten Zwecken. Dies führt zu einer vermeidbaren Verknappung bei Ärzten, Rettungskräften und Pflegeheimen und treibt die Einkaufspreise ungewollt in die Höhe.“



Erreichbarkeit der Stadtverwaltung -
Rathaus-Gebäude noch bis 20. März geschlossen.

(PM) In der Stadtverwaltung Bad Hersfeld werden weiterhin ergänzende Maßnahmen umgesetzt, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus möglichst zu verlangsamen.

Rathaus in der Weinstraße noch bis 20. März geschlossen

Das Rathaus der Kreisstadt Bad Hersfeld in der Weinstraße 16 wird bis Freitag 20. März noch geschlossen bleiben.

Wir bitten um Verständnis.

Hintergrund ist, dass der Großteil der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf Anweisung des Gesundheitsamtes vorsorglich in Quarantäne bleiben muss. Sie arbeiten, wie auch der Bürgermeister, von Zuhause aus.

Die Telefonzentrale der gesamten Stadtverwaltung ist jedoch unter der Telefonnummer 06621 201-0 zu den üblichen Bürozeiten erreichbar.

Wenn möglich: Per Telefon, per Email oder digital Kontakt aufnehmen!
Ausführliche Informationen unter:
https://www.bad-hersfeld.de/aktuelles/2361-Erreichbarkeit-der-Stadtverwaltung---Rathaus-Gebude-noch-bis-20-Mrz-geschlossen


Der Erdbeerkuchen schmeckt immer wieder(v.l.n.r.): Jutta Hendler (Fachbereich Generationen), Annika Dietrich (Stiftung Hospital); Adriana Anders (Förderverein Altenzentrum Hospital), Brigitte Wiegand (Stiftung Hospital) und Dieter Altmann (Fachbereich Generationen); sitzend: Irene Adolph und Waltraud Brendel, beide Bewohnerinnen des Hauses

„Café Hospital“ auf dem Hessentag - Erlöse wurden gespendet!

(PM) Auf einer Fläche von ca. 800 Quadratmetern wurde ein seniorengerechter Kaffeebereich für die Besucher des Hessentags 2019 auf dem Gelände des Altenzentrums Hospital eingerichtet – direkt am Laufweg zwischen Linggplatz und Stiftsbezirk. Dies geschah in Kooperation zwischen der Stadt Bad Hersfeld und dem Altenzentrum Hospital, welches für den reibungslosen Ablauf des Café Bereichs verantwortlich war.
An allen Tagen des Hessentages war das "Café Hospital" gut besucht und ein Magnet sowohl für Einheimische wie auch für viele der auswärtige Besucherinnen und Besucher. In aller Ruhe, aber in direkter Nähe zum Trubel der Hessentagsstraße, wurden Kaffee und vor allem der Erdbeerkuchen zum Verkaufsschlager.
Der erzielte Reinerlös von 4.500 Euro aus dem Hessentagsverkauf wurde nun zu gleichen Teilen zwischen dem Förderverein des Altenzentrums Hospital und der Stiftung Hospital aufgeteilt.


Bild copyright: Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

(PM) Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind zwei weitere SARS-CoV-2-Infektionen bestätigt worden: Es handelt sich bei beiden um Reiserückkehrer aus Österreich.
Beide Personen weisen leichte bis milde Symptome auf und befinden sich in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt steht in regelmäßigem Kontakt mit ihnen und ermittelt weiterhin die Kontaktpersonen. Unter den Neuinfizierten sind weder Kinder noch Senioren.

(Stand 14.03.2020, 16 Uhr) gibt es im Landkreis Hersfeld-Rotenburg acht bestätigte Corona-Infektionen.






Bild copyright: Bad Hersfeld aktuell (Archivbild) Einstellung des öffentlichen Bäderbetriebes Die Bädergesellschaft wird gegen Mittag des 13.03.2020 den öffentlichen Badebetrieb im Aqua Fit und Kurbad Therme aussetzen.

Einstellung des öffentlichen Bäderbetriebes in Bad Hersfeld

(PM) Die Bädergesellschaft wird gegen Mittag des 13.03.2020 den öffentlichen Badebetrieb im  Aqua Fit und Kurbad Therme aussetzen.  

Die Maßnahme dient dem Schutz von allen Gästen und Mitarbeitern der Einrichtungen  und unterstützt die Maßnahmen des Robert-Koch-Institutes (RKI) eine Verzögerung  der Ausbreitung zu erreichen.  
Wir weisen auf die „Allgemeinverfügung des Kreisausschusses des Landkreises Hersfeld- Rotenburg über Schutzmaßnahmen bei Veranstaltungen, oder sonstigen Ansammlungen einer   größeren Anzahl Menschen, gegen die Verbreitung von SARS COV-2 vom 13.03.2020“, hin.  

Eine dringende Notwendigkeit, in der aktuellen Lage, den Badebetrieb sicher zu stellen ist  nicht gegeben. Bereits in den vergangen Tagen konnten wir feststellen, dass auch von den  Gästen und Kursteilnehmern, Absagen, bzw. ein mehr als deutlich Rückgang der Besucher  festzustellen war.  

Der Geschäftsführer der Bädergesellschaft, Herr Klaus Schnettger, bittet um Verständnis für  die Maßnahmen und empfiehlt sich objektiv auf den Seiten des RKI www.rki.de über die  Lage der Pandemie in Hessen, Deutschland und der Welt regelmäßig zu informieren.  

Auf den Internetseiten der Bädergesellschaft können Sie sich jederzeit über den Betrieb  (Wiederaufnahme des öffentlichen Badebetriebes) informieren. Unter Bezugnahme der  Allgemeinverfügung vom 13.03.2020 ist der Betrieb entsprechend bis einschließlich 10. April  2020 vorerst ausgesetzt. 


ACHTUNG: Bürgertelefon auch am Wochenende erreichbar
Es gelten die gleichen Sprechzeiten wie unter der Woche

(PM) Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat ein Bürgertelefon zum Thema Corona eingerichtet. Unter der Telefonnummer 06621 87 87 87 können sich Bürgerinnen und Bürger sieben Tage die Woche in der Zeit von 8 bis 18 Uhr informieren. Das Bürgertelefon ist auch am Wochenende erreichbar, es gelten die gleichen Sprechzeiten wie unter der Woche.


Bild copyright: picture alliance, Xinhua (Ärzteblatt.de)

Das Robert-Koch-Institut kann laut Angaben von RKI-Chef Lothar Wieler ein Italien-Szenario auch für Deutschland nicht ausschließen.

"Er hoffe nicht, dass es dazu komme", sagt Prof. Lothar Wieler. Die derzeitigen Anstrenungen könnten dies eventuell verhindern, aber sicher ist das nicht.
In Italien sind zahlreiche Krankenhäuser zur Triage d. h. Einteilung der Verletzten (bei einer Katastrophe) nach der Schwere der Verletzungen gezwungen. Wegen Kapazitätsengpässen muss man sich entscheiden,
wer noch beatmet werde und wer nicht.

Anmerkung Red.:

Dabei stellt sich die Frage, ob unsere Gesellschaft in der Lage ist, gemeinsam etwas dazu beizutragen. Das gilt auch für jeden einzelnen Bürger in Deutschland.
Entweder wir Schaffen es und bringen auch mal ein (zeitliches) persönliches Opfer oder wir füllen die Krematorien und Friedhöfe.


WISSENSWERT: 3230 Stunden im Dienst für die Gemeinschaft - ein Dankeschön von Bad Hersfeld aktuell
(PM) Ende Januar trafen sich die Asbacher Brandschützer zur Jahreshauptversammlung, welche durch den Wehrführer Carsten Ullrich eröffnet wurde.
Ullrich bilanzierte 18 Einsätze, 34 Übungsdienste, zahlreiche Brandsicherheitsdienste bei den Bad Hersfelder Festspielen, in der Stadthalle, der Schildehalle, der Bad Hersfelder Stadtkirche, am Hessentag sowie am Hippie-Festival in Breitenbach a.H. Insgesamt leisteten die 50 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden beachtliche 3230 Stunden.
Mit Freude blickt Ullrich der geplanten Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses entgegen, welche im Mai diesen Jahres erfolgen soll.

Jedoch fand Ullrich nicht nur lobende Worte. Er kritisierte die starre Regelung, die besagt, dass alle aktiven Kameradinnen und Kameraden jährlich 40 Stunden Feuerwehrdienst absolvieren müssen. Dies sei aber einigen Brandschützern aufgrund beruflicher oder familiärer Gründe nicht immer möglich. Dadurch sind sie aber keineswegs weniger qualifiziert für den Dienst am Nächsten, so Ullrich.

Des Weiteren berichtete er von den Aktivitäten der Alters- und Ehrenabteilung, die im vergangenen Jahr einen Ausflug nach Bad Salzungen unternahm und sich zum gemeinsamen Seniorennachmittag traf.
Abschließend danke Ullrich seinen Stellvertretern Axel Völker und Jonas Seitz für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Jugendwart Alexander Dahl berichtete von den Aktivitäten der 23 Mitglieder starken Jugendfeuerwehr. Neben dem jährlichen Hutzelfeuer zu Beginn des Jahres nahm man an zwei Völkerballturnieren statt, wo drei 1. Plätze erreicht wurden. Zudem erreichten sie beachtliche Ergebnisse beim Kreistentscheid und Osthessencup der Jugendfeuerwehren. Auch bei der sommerlichen Großübung der Bad Hersfelder Jugendfeuerwehren zeigten die Jugendliche große Einsatzbereitschaft.
Neben der Jugendfeuerwehr bildet die von Matthias März und Matthias Freisinger geführte KInderfeuerwehr ein weiteres Standbein des Feuerwehrnachwuchses. 17 Mädchen und Jungen lernen hier spielerisch die Aufgabenfelder der Feuerwehr kennen. Für 2020 ist die Abnahme der „Bärentatze“ als erstes Leistungsabzeichen der Feuerwehr für die Kinder geplant.
Als Vertreter für die städtischen Gremien war Stadtrat Hans Vierheller anwesend um die Grußworte der Stadt Bad Hersfeld zu überbringen. Vierheller lobte die personell gut aufgestellte und schlagkräftige Truppe, was nicht zuletzt an der hervorragenden Jugendarbeit liege. Vierheller zeigte sich sichtlich stolz über die zweitgrößte Einsatzabteilung innerhalb der Feuerwehr Bad Hersfeld.  

Er berichtete zudem über den Sachstand des Neubaus und gab die Baufortschritte bekannt.
Christian Seelig, welcher als stellv. Stadtbrandinspektor anwesend war, schloss sich den Worten seiner Vorredner an und dankte den Kameradinnen und Kameraden für die hohe Einsatz- und Leistungsbereitschaft während des Hessentags.
Autor: Jonas Seitz (Stellv. Pressesprecher Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld)

Ehrungen und Beförderungen

Oberfeuerwehrmann: Michael Sandhofen
Hauptfeuerwehrmann: Jan Gluth und Nico Sandhofen
Löschmeister: Timothy Weil
Hauptlöschmeister: Jonas Seitz

Ehrenurkunde für 25 jährige Mitgliedschaft: Matthias Freisinger und Reinhard Möller
40 jährige Mitgliedschaft: Wilfried Kohlhase, Valentin Wettlaufer und Karl-Heinz Knaus
50 jährige Mitgliedschaft: Helmut Hohlmann
60 jährige Mitgliedschaft: Karl Stippich und Gerhard Klöpfel


Bild copyright: Bad Hersfeld aktuell (Archivbild) Klinikum Hersfeld-Rotenburg führt allgemeines Besuchsverbot auf allen Stationen ein

ACHTUNG: Klinikum Hersfeld-Rotenburg führt allgemeines Besuchsverbot auf allen Stationen ein

Nur notwendige Begleitpersonen dürfen noch Patienten begleiten.

(PM) Das Klinikum Hersfeld-Rotenburg untersagt mit sofortiger Wirkung jeglichen Besuch der Patienten auf allen Stationen des Klinikums Bad Hersfeld, des Herz-Kreislauf-Zentrums Rotenburg und der Orthopädie Bad Hersfeld. Ausnahmen von dieser Regelung gelten für notwendige Begleitpersonen wie beispielsweise für Gehörlose, Kleinkinder, Demenzkranke, Übersetzer oder andere und für Patienten auf der Palliativstation. Hier ist pro Patient*in und Tag jeweils ein*e Besucher*in erlaubt. Gleiches gilt für den Kreissaal, wo eine Person die werdende Mutter begleiten darf. Im Bereich der Intensivstation ist eine persönliche Abstimmung mit dem Personal notwendig.

Geschäftsführer Dr.Tobias Hermann: „Seit den ersten Corona-Fällen weltweit arbeiten wir eng mit den für uns zuständigen örtlichen Behörden zusammen und entscheiden gemeinsam über notwendige Maßnahmen. Die Einschränkung ist in der aktuellen Situation notwendig, da viele der Patienten im Haus zu den Risikogruppen gehören und daher verstärkt geschützt werden müssen. Auch unsere Mitarbeiter haben wir entsprechend informiert“.

Das Klinikum hat einen Krisenstab etabliert, welcher täglich die aktuelle Lage bewertet und geeignete Maßnahmen einleitet.


Bild copyright: Bad Hersfeld aktuell (Archivbild) Schließung der städtischen Seniorentreffs

ACHTUNG: Schließung der städtischen Seniorentreffs
(PM) Aufgrund der derzeitigen Situation, ausgelöst durch das Corona-Virus, wurde in Übereinstimmung mit Bürgermeister Thomas Fehling, Fachbereichsleiterin Jutta Hendler und der Mitarbeiterin im Seniorenbereich Annika Dietrich einvernehmlich beschlossen, alle städtischen Seniorentreffs (Eichhof, Hohe Luft, Innenstadt, Kathus, Lax) bis auf Weiteres vorsorglich zu schließen.

Gerade die älteren Menschen gehören zu der Risikogruppe und daher ist mit ihnen besonders verantwortungsbewusst umzugehen. Sobald sich die Situation wieder verbessert hat und die Treffen wieder aufgenommen werden können, werden die Senioren und Seniorinnen selbstverständlich über die Leiterinnen der Seniorentreffs informiert. Es wird um Verständnis gebeten!

Bei Rückfragen steht Annika Dietrich unter der Telefonnummer: (06621) 4 09 66 16 zur Verfügung.


Absage der Veranstaltung "großer Frühlingsmarkt" wegen Corona
- das Wohl der älteren Menschen geht vor!!!


Bild copyright: (Archivbilder 2019) Bad Hersfeld aktuell Am Samstag, 28. März 2020 von 11 – 17 Uhr findet wieder ein buntes Markttreiben in und um die Residenz Ambiente statt.

Großer Frühlingsmarkt mit Handwerkskunst aus der Region.

(PM) Der Frühling steht vor der Tür! Wir feiern die blühende Jahreszeit mit regionaler Handwerkskunst und kulinarischen Köstlichkeiten, verteilt auf 30 liebevoll gestaltete Stände.

Am Samstag, 28. März 2020 von 11 – 17 Uhr findet wieder ein buntes Markttreiben in und um die Residenz Ambiente statt.
Für Marktliebhaber gibt es an 30 Ständen viel zu entdecken: Ostergestecke und – Dekorationen, Handwerkskunst aus der Region wie Schönes aus Wolle, Filz, Seide, Papier, Beton und Holz,  Schmuck und handgefertigte Seifen, Cremes und Aroma-Öle aber auch Honig und  Wurst vom Direktvertrieb aus der Region u.v.m.
Um 11 Uhr und um 15 Uhr findet jeweils ein Vortrag zum Thema „Frühjahrsputz für den Körper“ von der Aromatologin Yasmine von Haßler. Hierbei wird es unter anderem darum gehen, dass essentielle ätherische therapeutische Öle wirksame Helfer für das wundervolle System der Selbstheilungskräfte sind. Um 14 Uhr gibt es einen Vortrag zum Thema „ Mit Schwung in den Frühling – Vitamin D und Co Faktoren“ von der Heilpraktikerin Kerstin Schmitz-Wolf.
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: es erwarten Sie Ofenkartoffel mit Grüner Soße, Grillwurst, geräucherte Forellen, sowie Kaffee und ein großes Kuchen- und Tortenbuffet.
Der Posaunenchor CVJM und Ev. Kirche unterhält dazu musikalisch mit einem Auftritt um 13 Uhr
Eintritt frei.
Weitere Informationen erhalten Sie in der Residenz Ambiente, Am Kurpark 35, 36251 Bad Hersfeld und telefonisch unter 06621 – 180-0.



Bild copyright: Klinikum Bad Hersfeld Neue Mastaufsatzleuchten am Mitarbeiterparkplatz des Klinikums Bad Hersfeld sparen 73% CO2 ein.

Klinikum Bad Hersfeld setzt weiterhin auf klimafreundliche Alternativen

(PM) Neue Mastaufsatzleuchten sparen 73% CO2 ein
Im Rahmen der Modernisierungs- und Nachhaltigkeitsbestrebungen am Klinikum Bad Hersfeld wurden in den vergangenen Wochen die Leuchten der Mastanlage im Bereich des Mitarbeiterparkplatzes ausgetauscht. Die neuen LED-Lampen, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, sparen jährlich etwa 26.000 kg CO2 ein – das entspricht etwa der Menge, die ein Auto auf einer 136km langen Strecke ausstößt. Im Gegensatz zu den bisherigen Leuchtmitteln reduzieren die neuen Lampen den Ausstoß so um rund 73 Prozent. Umgerechnet in Stromkosten bietet sich hier ein Einsparpotenzial von fast 60.000€ jährlich. Hochgerechnet auf die Gesamtlebenszeit der Anlage entspricht das etwa 2,8 Mio. €, die wiederrum in weitere nachhaltige Projekte investiert werden können. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

In den vergangenen Jahren wurde zur Energiegewinnung bereits auf zwei neue Blockheizkraftwerke gesetzt sowie eine Kälteanlage installiert. Damit konnten die CO2-Emissionen deutlich gesenkt werden.

Informationen zum Projekt und Hintergrund:
KSI: Umrüstung der Außenbeleuchtung auf LED-Technik in dem Klinikum Bad Hersfeld GmbH
CO2- und Stromeinsparungen durch die Umrüstung der Außenbeleuchtung auf LED-Technik
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.



Bild copyright: Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden Osthessen e.V. Kinder trauern anders – Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden bietet Kindertrauer Workshop an

Kinder trauern anders – Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden bietet Kindertrauer Workshop an

(PM) Stirbt in einer Familie ein gelieber Mensch, bricht das gesamte Familiensystem zusammen. Verzweiflung und Hilflosigkeit stehen im Raum. Das Thema Trauer, Sterben und Tod gehört noch immer zu den meist verschwiegenen Themen im Elternhaus. Hier ist Aufklärung gefragt. Das Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden Osthessen e.V. bietet zum Thema Kindertrauer einen Workshop am 29. März 2020 an und konnte Gudrun Huber, von der Akademie Aidenried, als Referentin gewinnen.
Kinder erleben den Verlust eines nahestehenden Menschen oft ganz anders, als Erwachsene. Je nach Altersstufe gehen Kinder sehr unterschiedlich mit dem Verlust um. Ihre Reaktionen verunsichert oder irritiert Erwachsene, da manchmal der Eindruck entstehen kann, Kinder würden gar nicht trauern. Dies ist aber nicht so. Kinder trauern anders. Es ist wichtig, sie in ihrer Trauer so anzunehmen wie sie sind, ihnen beizustehen und ihnen zu helfen.
Das Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden Osthessen e.V., welches neben schwerstkranken und lebensbegrenzt erkrankten Kindern, auch trauernde Kinder und Jugendliche in der eigenen Trauerwerkstatt „Tante Hope“ begleitet, bietet zum Thema Kindertrauer einen Workshop an. Dafür konnte der gemeinnützige Verein Gudrun Huber als Referentin gewinnen.
Gudrun Huber bildet mit Ihrer Akademie Aidenried seit vielen Jahren Trauerbegleiter aus, ist Autorin mehrerer Fachbücher und eine bundesweit bekannte Koryphäe auf Ihrem Gebiet. Der Workshop findet am 29. März 2020 von 09:30 – 17:00 Uhr statt und richtet sich an Menschen, die mit Kindern im Allgemeinen arbeiten, sich für das Thema „Kindertrauer“ interessieren oder auch im privaten Umfeld in Beziehung zu trauernden Kindern stehen. Interessierte können sich noch bis zum 09. März im Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden Osthessen, telefonisch unter 06652-9829220, anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro pro Person.





Karte
Anrufen
Email
Info